Non classifié(e)Ökologie

12. März 2018 – “Alte” und “Neue” Gentechnik…

…  und das Recht auf Nachbau von Saatgut

Aktuelle Informationen, politische Hintergründe und bäuerlicher Widerstand

mit Annemarie Volling (Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V.)

und Georg Janßen (Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und der „Interessengemeinschaft gegen die
Nachbaugesetze und Nachbaugebühren“ (IGN))


„Alte“ und „neue“ Gentechnik…

Seit ein paar Jahren werden immer neue Gentechnik-Verfahren entwickelt, sog. „Genome-Editing“-Verfahren. CRISRP ist die aktuellste. Wie funktioniert sie und ist das Gentechnik oder nicht?

Sind die neuen Gentechnik-Verfahren präziser und sicherer? Sind sie effizienter und billiger? Es heißt, nur mit der „neuen“ Gentechnik könne die Welternährung gesichert werden. Schon die „alte“ Gentechnik konnte dieses Heilsversprechen nicht erfüllen.

An welchen Eigenschaften wird gearbeitet?

– wie steht es um den (alten) Gentechnik-Anbau in Europa und der Welt?

– können wir bei Milch, Eier und Fleisch „ohne Gentechnik“ überhaupt sicher stellen?

In wessen Erbgut wird eingegriffen? Neue Gentechnik-Verfahren greifen direkt am Erbgut an. Sog. „Gen-Scheren“ schneiden die DNA auf und nehmen dort Veränderungen vor. Sie sollen DNA umschreiben, Gene einfügen oder stilllegen können – bei Pflanzen, Tieren und Menschen.

Bio-Patente

Wie schon bei der „alten“ Gentechnik geraten Landwirte durch Patente in zusätzliche Abhängigkeit. Nachbau wird verboten – der Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen, die wichtig für die weitere Züchtungsarbeit sind, erheblich erschwert.

Linzenzgebühren – Nachbau

… von der Ernte etwas aufbewahren, um es im nächsten Jahr wieder auszusäen – dies uralte Grundprinzip der Landwirtschaft soll nun nicht mehr uneingeschränkt möglich sein. Die Pflanzenzüchter verlangen nicht nur die – berechtigten einmaligen – Lizenzgebühren, wenn sie neues Saatgut an die Bauern
verkaufen, sondern wollen auch die nächsten 25 bis 30 Jahre Geld, wenn der Bauer einen Teil seiner Ernte wieder als Saatgut einsetzt – sogenannten Nachbau betreibt.

Die Interessengemeinschaft gegen die Nachbaugebühren (IGN) engagiert sich seit den 90er Jahre gegen die erhobenen Nachbaugebühren. Vor allem auch gegen die Mittel und Wege, die die Pflanzenzüchter benutzen, um diese einzutreiben. Die IGN ist eine Solidargemeinschaft aus konventionell und biologisch wirtschaftenden Bäuerinnen und Bauern. Ihr Ziel ist es, die Ausforschung durch die Gebühreneinzugsorganisation der Züchter zu beenden und das Recht auf „freien Nachbau“ wieder uneingeschränkt herzustellen.

www.ig-nachbau.de

Wann? Montag, 12.  März 2018 um 20Uhr

Wo? im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum auf der Hochburg in 79312 Emmendingen

Flyer downloaden
,
Article précédent
Nouveau représentant commercial pour tous nos clients français
Article suivant
Veranstaltungen im Adelhaus/Freiburg – März 2018

Aucun résultat.

Menu

regionalwert_freiburgLa “Regionalwert AG” est une S.A. société anonyme de citoyens qui organise la coopération entre des acteurs apporteurs de capitaux et des acteurs entrepreneurs pour renforcer une économie locale aux alentours de la région de Fribourg en Brisgau. Nous fondons en 2016 la société „Gesellschaft für Bio-Marktentwicklung mbH“ pour forcer et participer activement au développement du marché bio dans le sud-ouest de l´Allemagne.

En savoir plus (site en allemand)

rinklin_naturkostschrammUne coopération de neuf grossistes bio est fondé en 2005. Cette société spécialisée sur l´ import et l´export de fruits et légumes renforce les capacités des acteurs sur la fraicheur des produits et est garant d´une logistique fiable.

En savoir plus (site en allemand)

rinklin_dieregionalen

 

Nous travaillons comme indépendant dans un but de forcer des produits locaux et de porter la transparence de nos idées écologiques. „Die Regionalen“ est un réseau de grossistes bio régionaux qui selon le cas s´unifient pour des raisons de force économique.

En savoir plus (site en allemand)

demeter

Nous sommes an tant que grossiste membre de la fédération Demeter. Cette affiliation scellé par contrat est garant de la distribution de produits de qualité certifié Demeter.

En savoir plus (site en allemand)

Bundesverband Naturkost Naturwaren

Nous participons en tant que membre depuis 1989 et soutenons une déclaration transparente du marché bio. La fédération nationale de tous les acteurs actifs du marché bio travaille activement à la conception et la réalisation des textes internationaux et nationaux de texte de loi.

En savoir plus (site en allemand)

bioland_neu

Nous sommes membre de la fédération de producteurs Bioland, Wilhelm Rinklin sénior étant un membre fondateur en 1971.
L´association Bioland est responsable du maintien agricole vivant et un garant social grâce à la création d´emploi pour l´avenir. Une base pour les partenaires des métiers agricoles, de traitement et du commerce.

En savoir plus (site en allemand)

binako

Nous coopérons avec les autres grossistes régionaux du sud de l´Allemagne. Nous vous proposons des séminaires et de journées de formation délocalisées sur des thèmes divers à un prix abordable.

Nos modules

Supermarché bio
– De 300 à 800 m² de surface de vente
– Place de parking  indispensable
Commerce bio avec un assortiment spécifique à votre implantation
– Grand choix de frais
– Marché de quartier
– Besoins primordiaux
– De 120 à 200 m² de surface de vente
Bio-Deli
– Symbiose d´épicerie fine  et  de gastronomie bio
– Production maison de bio-snacks
– Assortiment de produits adaptés
– De 80 à 150m² de surface de vente
Bio-bistro
– Concept  bistro-café avec plats à emporter
– Concentration sur petit-déjeûner et dejeûner
– A partir de 100 m2 de surface
Bio-Snacks
– Emplacement individuel
– Shop in Shop
– A partir de 50m² de surface